Heft II/3 Herbst 2008

Seit jeher geht vom Extremen, vom Grenzgängertum am Äußersten entlang, eine eigentümliche Faszination aus. Eric Hobsbawm hat diesen Begriff zum Schlagwort für das vergangene Jahrhundert geprägt, dem "Zeitalter der Extreme". Es war das Jahrhundert der ideologischen Gegnerschaften, der in der Zwischenkriegszeit auf den Straßen der europäischen Hauptstädte ausgetragenen Kämpfe zwischen extremen Rechten und Kommunisten, das Jahrhundert des Systemgegensatzes zwischen Kapitalismus und Sozialismus.

Der - nicht nur politischen - Logik des Extremen gehen die Beiträge des Themenschwerpunktes an einzelnen Beispielen nach. Sie verfolgen sie anhand von Lebenswegen, die die Grenzen des politischen Spektrums zwischen Rechts und Links ausmessen, sie untersuchen die sakrale Grundierung extremen politischen Handelns, und sie folgen schließlich der Spur des Extremen bis in die Erfahrungsräume des Äußersten, die alpinistischen Alleingänge in die Todeszone.



Zum Thema

Sonja Asal, Ethel Matala de Mazza:
Zum Thema
(PDF)
Seite 4
 
Extremes Denken

Gerd Koenen:
Der transzendental Obdachlose - Hans-Jürgen Krahl
(PDF)
Seite 5
 
Clemens Pornschlegel:
Ekstase in die Tiefe.
Zur Figur des Märtyrers in André Malraux' La Condition humaine
(PDF)
Seite 23
 
Jan-Werner Müller:
Die eigentlich katholische Entschärfung? Jacques Maritain und die christdemokratischen Fluchtwege aus dem Zeitalter der Extreme
(PDF)
Seite 40
 
Michael Ott:
Todeszonen.
Über Denkräume des Extremen im frühen Extremalpinismus
(PDF)
Seite 55
 
Essay

Manfred Geier:
Von der Urpflanze zum Simulacrum.
Die geheime Geschichte einer wunderlichen Idee (von 1787 bis 1967)
(PDF)
Seite 71
 
Denkbild

Bernd Stiegler:
Wenn eine Aufnahme von Bäumen fast wie ein Verbrechen ist.
Rodtschenko, Wertow, Kalatozow
(PDF)
Seite 88
 
Archiv

Bernd Hamacher:
Mein Gott warum darf ich nie mein Königreich besitzen.
Toni Schwabe (1877-1951) in Tagebüchern und autobiographischen Skizzen
(PDF)
Seite 101
 
Konzept & Kritik

Klaus Kempter:
Idee oder Struktur?
Martin Broszat, Saul Friedländer und die Holocaustforschung
(PDF)
Seite 115
 
Mathias Mayer:
Gefährliche Genealogien
(PDF)
Seite 119
 
Mark Schweda:
Im Zweifel für den Angeklagten.
Odo Marquards Apologie der Moderne aus dem Geist der Skepsis
(PDF)
Seite 122
 
Werner Hofmann:
Goyas Karneval
(PDF)
Seite 125
 
Die Autorinnen und Autoren
(PDF)
Seite 128
 
« zurück
Umschlagabbildung

Bestellen

»Heft versandkostenfrei bestellen
»Abo bestellen

Download

» PDF zum Download