Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist eine weltweit renommierte Kultureinrichtung – die größte in Deutschland - und ein bedeutender Akteur in den Geistes- und Sozialwissenschaften. Zum Gesamtverbund der Stiftung gehören fünf unterschiedliche Einrichtungen: die Staatlichen Museen zu Berlin, die Staatsbibliothek zu Berlin, das Geheime Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, das Ibero- Amerikanische Institut und das Staatliche Institut für Musikforschung. Die Stiftung fasst auf diese Weise alle Sparten der kulturellen Überlieferung zusammen, und ihre Sammlungen haben einen universellen Charakter: An ihnen kann die kulturelle Entwicklung der Menschheit von den Anfängen bis in die Gegenwart in einem globalgeschichtlichen Kontext gezeigt und erforscht werden.

Aufgabe der Stiftung ist es, diese umfangreichen Sammlungen zu erforschen, zu bewahren, zu pflegen und zu ergänzen. Sie macht sie der Öffentlichkeit durch Ausstellungen, Veröffentlichungen, Veranstaltungen und digitale Angebote zugänglich. Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz ist dadurch eine Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Öffentlichkeit und Kulturpolitik. Alle Einrichtungen der Stiftung betreiben außerdem eigenständige Forschung. National und international sind sie in zahlreiche Netzwerke, Kooperationen und Projekte eingebunden.

Die Ursprünge der heute unter dem Dach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zusammengefassten Museums-, Bibliotheks- und Archivbestände liegen reichen weit zurück. Ihre Vielfalt und ihre bis heute andauernde Bedeutung haben sie vor allem im 19. Jahrhundert erlangt, unter anderem durch den Einfluss Wilhelm von Humboldts und das Wirken Alexander von Humboldts. Das Interesse an außereuropäischen Kulturen, Ideen und Traditionen nahm seit der Mitte des 19. Jahrhunderts zu und bestimmte die weitere Sammlungstätigkeit wesentlich mit. Umfangreiche Grabungen der Museen ließen die archäologischen Sammlungen stetig wachsen. Wissenschaftliche Expeditionen in alle Erdteile brachten außereuropäische Kunst und Kultur nach Berlin – heute ist es wichtige Aufgabe, ihre Herkunft zu thematisieren und zu erforschen.

In ihrem Namen trägt die Stiftung das ihr anvertraute kulturelle Erbe. Sie wurde 1957 gegründet, um nach der Auflösung des preußischen Staates dessen Sammlungen als gesamtdeutsches Erbe zu erhalten. Seitdem entfaltet der preußische Kulturbesitz eine umfassende, über die Grenzen Deutschlands hinaus wirkende Anziehungskraft.

Bilder:
  • Bode-Museum. Museumsinsel Berlin, Am Kupfergraben. © Staatliche Museen zu Berlin / Bernd Weingart
  • Staatsbibliothek zu Berlin Preußischer Kulturbesitz, Lesesaal Potsdamer Straße. © Stiftung Preußischer Kulturbesitz / Pierre Adenis