Das Deutsche Literaturarchiv Marbach (DLA) ist eine der bedeutendsten Literaturinstitutionen weltweit. In seinen Sammlungen vereinigt und bewahrt es eine Fülle kostbarster Quellen der Literatur- und Geistesgeschichte. Es dient der Literatur, der Bildung und der Forschung. Regional bildet es einen Mittelpunkt des literarischen Lebens für seine nähere und weitere Umgebung. National ist es das wichtigste Zentrum zur Sammlung und Erschließung der deutschen Literatur seit der Aufklärungszeit. International gehört es zu den angesehensten wissenschaftlichen Institutionen in Deutschland. Die Sammlungen werden im Archiv für die Forschung, im Literaturmuseum der Moderne für die Öffentlichkeit erschlossen. Sie geben ein Bild der Literatur deutscher Sprache, des literarischen und kulturellen Lebens von 1750 bis zur Gegenwart - auch in der Wechselwirkung mit anderen, fremdsprachigen und wissenschaftlichen Literaturen.

Im Mittelpunkt der Sammlungen stehen die Nachlässe bedeutender Schriftstellerinnen, Schriftsteller und Gelehrter sowie die Archive von Institutionen, darunter als wichtigstes Verlagsarchiv des 19. Jahrhunderts das der Cotta'schen Buchhandlung. Außerdem verfügt Marbach über die größte deutsche Quellen- und Forschungsbibliothek für die deutschsprachige Literatur und die Literaturwissenschaft von der Aufklärungszeit bis in die Gegenwart. Die Kunstsammlungen umfassen in ihren reichen Beständen eine einzigartige Porträtgalerie zur deutschen Literatur und Geistesgeschichte.

Gemeinsam mit anderen Institutionen und Universitäten führen die wissenschaftlichen Mitarbeiter des Deutschen Literaturarchivs Forschungsprojekte durch; Stipendienprogramme, Arbeitskreise, Tagungen, Sommerschulen und das Leben im Collegienhaus machen intensive Diskussionen und Begegnungen in Marbach möglich. In diesem Sinn versteht sich Marbach auch als Forum der intellektuellen Auseinandersetzung mit aktuellen Fragen.